Dr. Dieter Funke - Psychoanalytische Praxis in Düsseldorf

Vorträge

..............................................................................................................

Ödipus – der Rätsel-Löser und  Jesus, der Er-Löser
Zwischen den Lebenswegen von Ödipus und Jesus bestehen vielfältige Gemeinsamkeiten und wesentliche Unterschiede. Ein Vergleich zwischen Ödipus und Jesus hilft, sowohl die Weisheit des griechischen Mythos als auch der Erlösungsweg des Christentums besser zu verstehen.

1. Abend: Ödipus  - ein Mensch zwischen Schuld und Versöhnung.

Ödipus, dessen Name „Schwellfuß“ bedeutet, wurde von seinen Eltern mit durchbohrten Fersen ausgesetzt und verstoßen.  Dieser von Freud übersehene traumatische Hintergrund seiner Kindheit führt Ödipus schließlich zu Vatermord und Mutterinzest, ohne dass er davon weiß. Wie er diese unbewusste tragische Schuld bewältigt und durch die  Selbstblendung zur Einsicht in die Wahrheit seines Lebens und schließlich zur Versöhnung findet, macht die Weisheit der griechischen Tragödie aus.
 

Termin:

Mittwoch, 21.11. 2018, 19.30 Uhr

Ort:

Barbara-Buchhandlung Burgstraße 3, 47441 Moers

..............................................................................................................

Mit sich vertraut sein

Ein ursprüngliches, gleichsam angeborenes „Mit-sich-vertraut-sein“  wird  im Laufe der Lebensgeschichte vielfach überschattet wie durch die Anpassung an äußere Sachzwänge oder an Erwartungen anderer. Die Fähigkeit, alleine zu sein, ist eine wichtige Voraussetzung, um das Mit-sich- vertraut- Sein wiederzufinden. Diese Beheimatung im eigenen Selbst bildet die Grundlage für, quälende Einsamkeit und Leere zu überwinden.  Im Vortrag werden die psychologischen Voraussetzungen dazu erkundet und praktische Wege zum Vertraut-sein mit sich selbst aufgezeigt.
 

Termin:

Mittwoch, 27.03.2019, 19.30 Uhr

Ort:

Hilden, Evangl. Gemeindezentrum Am Markt

..............................................................................................................

Philia: Reihe: griechische Mythologie – psychologisch betrachtet:

Theseus und Ariadne
Die Beziehung zwischen Athen, der „männlichen“ Stadt und Kreta, der „weiblichen“ Kultur bildet den Hintergrund der Begegnung von Theseus, dem Athener, und Ariadne, der kretischen Königstochter. Athen muss Kreta jedes Jahr sieben Jünglinge und sieben Jungfrauen ausliefern, die dem Minotaurus, einem Ungeheuer, das halb Stier und halb Mensch ist, vorgeworfen werden.  Theseus begibt sich ins Innere eines Labyrinthes, um dort den Minotaurus zu bezwingen. Dabei steckt ihm Ariadne einen Wollknäuel zu, damit der den Weg zurück aus dem Labyrinth finden kann. Was es mit dieser Ver-bindung auf sich hat, versuchen wir tiefenpsychologisch zu erkunden.

 

Termin:

Mittwoch, 15.05.2019, 19.30 Uhr

Ort:

Hilden, Haus AWO, Schulstr. 35

 

Eros und Psyche
Das antike Märchen erzählt davon, wie Eros und Psyche, zwei verletzte Kind, ein Paar werden. Die Liebesgeschichte berichtet dabei von den Hindernissen, die beide überwinden müssen, um zueinander zu finden. Indem sie sich von der „Macht der Götter“ lösen, d. h. sich von der Bindung an die Eltern und von deren Prägung befreien., werden sie ein Paar. Wir werden diese unsterbliche Liebegeschichte von einem paartherapeutischen Standpunkt aus erzählen und auslegen.

Termin:

Mittwoch, 06.11.2019, 19.30 Uhr

Ort:

Hilden, Haus AWO, Schulstr. 35

..............................................................................................................